STADTRADELN 2022

Auf die Räder, fertig, los! STADTRADELN – vom 01. – 21.07.2022 … OBERRIEXINGEN ist wieder am Start!

Nachdem sich die Stadt Oberriexingen im vergangenen Jahr, als „Newcomer*in“, direkt den ersten Platz sicherte, geht es 2022 höchst motiviert in die zweite STADTRADELN-Runde! 

Gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigsburg und weiteren Landkreiskommunen nehmen wir auch in diesem Jahr am STADTRADELN teil.  

Im dreiwöchigen Wettbewerbszeitraum geht es vor allem um nachhaltige Mobilität, Bewegung, Klimaschutz und Teamgeist! Alle Bürger* innen sind dazu aufgerufen, möglichst viele ihrer (Alltags-)Wege mit dem Rad zurückzulegen und so Kilometer für ihre Kommune -für Oberriexingen😉- zu sammeln. Die Städte und Gemeinden treten anschließend deutschlandweit in einen Wettbewerb um die höchsten Radelzahlen. Auch den fleißigen Radfahrern*innen winken attraktive Preise – zusätzlich zum Fahrspaß und dem guten Gefühl, einen Beitrag im Kampf gegen die Klimakrise geleistet zu haben. 

Also egal, ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit - Mitradeln lohnt sich immer! Wer für ein gemeinsames Ziel in die Pedale tritt, stärkt sowohl die Gemeinschaft als auch die eigene Gesundheit und schont dabei das Klima. 

Lust, ebenfalls mit am Start zu sein? 
Dann einfach auf stadtradeln.de für Oberriexingen registrieren, einem Team beitreten oder ein eigenes gründen, danach losradeln und die Radkilometer einfach online eintragen oder per STADTRADELN-App tracken.  Teilnehmen können alle Bürger*innen aus Oberriexingen, sowie alle Personen die hier arbeiten oder einem Verein angehören. 

Wir freuen uns über zahlreiche große & kleine Radler*innen und wünschen allen eine stets unfallfreie, gute Fahrt!

Im Jahr 2021 haben 202 Radelnde in 23 Teams 39.602 Kilometer zurückgelegt. Mit 12 Kilometern pro Einwohner fuhren die Oberriexinger*innen somit an den übrigen 24 teilnehmenden Kommunen im Landkreis vorbei bis auf`s Siegerpodest. Dafür überreichte Lisa Röthinger vom Landratsamt der Stadt Oberriexingen einen Scheck über 150 Euro, die dem Projekt „Helfer vor Ort“ zugute gekommen sind.